iRedMail: Sieve in RoundCube und Thunderbird

Habe letztens nach einem Servercrash meinen Mailserver neu aufsetzen müssen und mich dazu entschlossen, iRedMail als Komplett-Paket auszuprobieren – mit MySQL auf einer dedizierten Debian Wheezy Maschine.

Die Installation ging recht zügig, sodass ziemlich schnell einen funktionsfähigen Mailserver mit allen möglichen Komponenten hatte. Dazu gehört der Webmail-Client RoundCube.
Was bei mir leider nicht out-of-the-box sofort funktioniert, ist der Sieve-Filter, mit dem man viele Möglichkeiten haben soll, Emails serverseitig beim Empfang zu behandeln (z.B. Spam direkt in den Spam-Ordner schieben, Vorsortierung, automatische Weiterleitung etc.). Laut System horcht Sieve zwar auf dem Port 4190, aber sowohl RoundCube, als auch die Thunderbird-Erweiterung für Sieve brachten keine Verbindung zustande.

Für RoundCube ist die Lösung in der Konfigurationsdatei für das managesieve-Plugin /usr/share/apache2/roundcubemail/plugins/managesieve/config.inc.php zu finden:
Hier musste ich die den Konfigurations-Wert für managesieve_auth_type von null auf ‚LOGIN‘ setzen, da iRedCube systemweit mit diesem Authentifizierungs-Typ konfiguriert ist:

$config['managesieve_auth_type'] = 'LOGIN';

Beim Thunderbird sieht das etwas anders aus: zunächst musste ich meine Firewall anpassen. Die war nämlich noch auf den alten Port 2000 geeicht und hat somit sowieso keine Verbindung zum System zugelassen.
Aber selbst danach ging nichts, bis ich herausgefunden habe, dass die Thunderbird-Erweiterung Sieve, die über die normalen Kanäle zu bekommen ist, in der Version 0.2.2 vorliegt und mit einem aktuellen Thunderbird nicht mehr funktioniert.
Glücklicherweise hat der Entwickler aber eine GitHub-Seite, auf der man die aktuellen Entwicklungs-Versionen bekommt: https://github.com/thsmi/sieve/
Heruntergeladen, mit Thunderbird installiert (ich habe die letzte Version genommen: 0.2.3d) und fertig.

Jetzt klappts bei mir damit auch! :-)

@-Zeichen und Backslash in GitHub’s Editor Atom

Ich habe letztens den (inzwischen) OpenSource-Editor „Atom“ von GitHub für mich entdeckt. Der steckt noch in der Beta-Phase, ist aber modular aufgebaut und es gibt schon zahlreiche Plugins dafür. Im Grossen und Ganzen ist er sehr an den Sublime Text Editor angelehnt und diverse Features, die man von Sublime noch vermissen könnte (wie z.B. die Minimap-Scroll-Leiste oder Highlighting von Wörtern) sind durch Plugins nachrüstbar.

Dass der Editor noch in der Betaphase ist, merkt man daran, dass z.B. Zeichen wie @ oder Backslash nicht out-of-the-box auf einer deutschen Tastatur (unter Windows) funktionieren, da die Standard-Tastaturbelegung des Editors (oder die Belegung von Standard-Plugins) diese Tastenkombinationen schon für diverse Funktionen beanspruchen.

Zuerst hatte ich die jeweiligen Core-Konfigurations-Dateien angepasst, wofür man aber teilweise ggf. Admin-Rechte benötigt. Ausserdem wird bei jedem Update möglicherweise die Datei wieder überschrieben.
Inzwischen habe ich aber herausgefunden, wie man vorhandene Tastenkombinationen nicht nur überschreiben kann, sondern auch auf den System-Zustand zurücksetzen kann. Dafür gib es die Keymap-Konfigurations-Datei im Benutzerverzeichnis (Benutzerverzeichnis\.atom\keymap.cson).

Ich habe folgende Konfigurationen (für die derzeit aktuelle Version 0.138.0) eingetragen um die Tasten wie gewohnt benutzen zu können:

'atom-workspace atom-text-editor:not(.mini)':
  'ctrl-alt-[': 'native!'
'.platform-darwin .editor, .platform-win32 .editor, .platform-linux .editor':
  'alt-ctrl-q': 'native!'
'.platform-win32 .editor, .platform-linux .editor':
  'ctrl-alt-shift-Q': 'autoflow:reflow-selection'

Danach AltGr-R (bzw. Strg-Alt-R) drücken, um die Konfiguration zu laden und fertig.

Nachtrag (17.2.2015):
Mit der Version 0.179.0 sieht meine aktualisierte Konfigurationsdatei so aus:

'atom-workspace atom-text-editor:not([mini])':
  'ctrl-alt-[': 'native!'
'atom-text-editor':
  'ctrl-shift-B': 'git-blame:toggle'
'.platform-win32 atom-text-editor, .platform-linux atom-text-editor':
  'ctrl-alt-q': 'native!'
'.platform-win32 .editor, .platform-linux .editor':
  'ctrl-alt-shift-Q': 'autoflow:reflow-selection'

Leider habe ich aber jetzt das Problem, dass der Backslash ein Zusammenklappen des aktuellen Code-Blocks verursacht und ich habe bisher noch keine Möglichkeit gefunden, das zu verhindern. Ist nicht übermässig tragisch, aber manchmal ärgerlich.

VMWare Server: Gast-System kann bei NAT zwar nach draussen pingen, bekommt aber ansonsten keine Verbindung zustande

Habe gerade das Problem gehabt, dass ein Debian-Gastsystem in VMWare (Windows 7 Host) von draussen erreichbar war, DNS auflösen und nach aussen pingen konnte, aber selbst keine Verbindungen aufbauen konnte (wget, telnet, ssh).

Nach vielen Stunden der Suche, konnte mein Kollege sich daran erinnern, dass er das Problem schonmal hatte und gelöst hatte, indem man die vmnat.exe im Verzeichnis c:\Windows\SysWOW64\ durch eine neuere Version ersetzt, die z.B. beim VMWare Player dabei ist.

Die Datei kann man sogar im laufenden System ersetzen, sofern man vorher den Dienst „VMWare NAT Service“ beendet und nach dem Ersetzen wieder startet.
Danach klappts auch wieder mit dem Netzwerk. Ich musste dafür bei mir nichtmal das Gastsystem beenden.

Piwik 1.3: Internal Server Error 500

Gestern kam das Update für Piwik auf die Version 1.3 heraus, das ich heute morgen versucht habe über die automatische Update-Funktion zu installieren.
Leider kam ziemlich bald nach dem Klick auf den Button ein „Internal Server Error 500″ und Piwik war quasi nicht mehr zugänglich.
Ein nachträgliches manuelles Update brachte das selbe Ergebnis und eine komplette Neu-Installation führte zu dem selben Problem, sobald ich die Datenbank-Verbindung angegeben hatte…
„Piwik 1.3: Internal Server Error 500″ weiterlesen

Redmine: Upload von Dateien größer als 130kb

Wir hatten gerade das Problem, auf einem Debian-Squeeze-System mit apache2-mpm-worker, dass bei Redmine-Tickets keine Dateianhänge grösser als ca 130kb hochladbar waren.
Dabei gab es die unterschiedlichsten Auswirkungen, wie zum Beispiel einen „500 Internal Server Error“, unendliches Laden der Seite oder auch eine Meldung vom Browser, dass der Server nicht mehr antwortet.
Im Redmine-Log waren keine Fehlermeldungen zu finden, dafür aber im Apache-Error-Log des entsprechenden VirtualHosts:

[Fri Apr 15 16:05:40 2011] [warn] [client xxx.xxx.xxx.xxx] mod_fcgid: HTTP request length 138452 (so far) exceeds MaxRequestLen (131072), referer: (...)

„Redmine: Upload von Dateien größer als 130kb“ weiterlesen